Die Freiwillige Feuerwehr Hessenaue wird im Jahr 2017 einen Umbruch in ihrer Technik wiederfahren. Die Gemeindevertretung hat der Umsetzung des Fahrzeugkonzeptes zugestimmt und die notwendigen Mittel zur Verfügung gestellt. Wir möchten Ihnen mit dieser Seite einen Überblick über die Umsetzung des Konzeptes geben.

Das Durchschnittsalter der vorhandenen Fahrzeuge und Anhänger liegt heute (15.10.2016) bei über 21 Jahren. In den kommenden Jahren müsste in die Ersatzbeschaffung der Fahrzeuge erhebliches Geld investiert werden. Geld das der Gemeinde Trebur nicht zur Verfügung steht. Die Feuerwehr Hessenaue gründete im November 2014 eine Arbeitsgruppe, die sich mit einer Ersatzbeschaffung der Fahrzeuge auseinandersetzte. Herausgekommen ist ein Fahrzeugkonzept welches 65% der vorhandenen Fahrzeuge und Anhänger ersetzt, laufende Kosten reduziert, die Schlagkräftigkeit und Flexibilität der Feuerwehr erhöht  und der Gemeindekasse in den kommenden 10 Jahren dennoch eine erhebliche Summe Geld spart! 

Folgende Fahrzeuge und Anhänger müssten bis ins Jahr 2025 ersetzt werden:

 Löschgruppenfahrzeug 8 - Baujahr 1986

 Gerätewagen - Baujahr 2000

Anhänger Schlauch - Baujahr 1984

Mehrzweckanhänger - Baujahr 1991

Ersatzbeschafft für die oben aufgeführte Fahrzeugtechnik werden nun ein MLF sowie ein Mehrzweckanhänger mit Rollcontainersystem. Der Mehrzweckanhänger kann sowohl mit dem MLF als auch mit dem vorhandenen MTF gezogen und eingesetzt werden.

Nachfolgend werden Sie Chronologisch die wichtigsten Infos zur Umsetzung des Konzeptes finden.

Januar 2011

Im Haushaltsplan 2011 wurden erstmals die Mittel für die Ersatzbeschaffung eines LF10 eingestellt.

Januar  2015

Arbeitsgruppe Fahrzeugbeschaffung bildet sich zunächst aus Nico Wulfert, Daniel Gebert und Björn Becker. Die ersten Eckpunkte werden besprochen, die Gruppe wird um drei Personen erweitert.

März 2015 bis September 2015

Die Arbeitsgruppe besteht mittlerweile aus:

Das „Fahrzeugkonzept 2017“ wird erstellt. Eingearbeitet in das Konzept  wird der Zuwendungsbescheid des Hessischen Ministerium des Innern und Sport in Höhe von 40,500€, der am 07. August 2015 eingegangen war. Dieser sieht die Zuwendung für ein MLF vor.

März 2016

Maik Billino Ingenieurbüro für Fahrzeugtechnik in Bischofsheim wird mit der Ausschreibung des MLF beauftragt. Das Planungsteam unterstützt Herrn Billino.

März 2016

Das MLF der Feuerwehr Dreieichenhain wird besichtigt, ein MAN-Fahrgestell mit Magirus Aufbau. Vielen Dank an die Feuerwehr in Dreieichenhain.

März 2016

Das MLF der Feuerwehr Waldems-Steinfischbach wird besichtigt, ein Iveco-Fahrgestell mit Magirus Aufbau. Vielen Dank an die Feuerwehr in Waldems-Steinfischbach.

Mai 2016

Die Fa. Rosenbauer stellt ihr MLF ebenfalls auf einem MAN-Fahrgestell bei uns am Gerätehaus vor.

August/September/Oktober 2016

Es werden bei zwei Fahrzeugbauern Angebote für einen Mehrzweckanhänger nach unseren Vorstellungen eingeholt bzw. vor Ort besprochen. Zusätzlich werden verschiedene Anhänger mit Rampe bzw. Rampe/Tür kombination angeschaut und ebenfalls Angebote eingeholt.

05. Oktober 2016

Der Haupt- & Finanzausschuss stellt die Mittel zur Deckung der Mehrkosten zur Verfügung.

14. Oktober 2016

Die Gemeindevertretung stellt die Mittel zur Deckung der Mehrkosten zur Verfügung.

24. November 2016

Der Gemeindevorstand gibt die benötigten Mittel aus dem Haushalt frei.

Das Fahrgestell wird bei MAN, der Aufbau bei Rosenbauer bestellt.

Januar 2017

Angebote von verschiedenen Rollcontainerherstellern werden eingeholt. Die Fa. Logiroll stellt einen Rollcontainer in unserem Gerätehaus vor. Dazu sind auch abordnungen der Nachbarwehren gekommen.

29. Januar 2017

Besichtung eines Mehrzweckanhängers mit Rampe/Türkombination. Einzelheiten des Ausbaus werden besprochen.

08. Februar 2017

Auftragsklärungsgespräch mit der Fa. Rosenbauer.

Die Details der Ausschreibung, was den Aufbau (LOS2) und die Technik (LOS3) betrifft wurden abschliessend besprochen. Letzte Details wurden festgelegt. Die Produktionsstätte unseres MLF befindet sich im Rosenbauerwerk Neidling bei St. Pölden. Die Auslieferung des Fahrzeuges ist für die KW40 2017 geplant.

08. März 2017

Die Angebote der Rollcontainer sowie der Mehrzweckanhänger wurden gesichtet. Der Mehrzweckanhänger wird ein Sirius Cargo Koffer G375 und von der Fa. Dapper in Nieder-Olm geliefert. Die Rollcontainer wurden bei der Fa. Logiroll bestellt.

17. März 2017

Mit der Fa. Dapper wurden nochmals die Details zur Bestellung des Mehrzweckanhängers besprochen. Die Lieferung des Anhängers ist für letzte Aprilwoche geplant.

20. März 2017

Die Angebote für die Beklebung des Mehrzweckanhängers sind eingegangen.

22. März 2017

Die Details zur Bestellung der Rollcontainer wurden mit Herrn Schneider von Logiroll besprochen. Die Lieferung ist für die zweite Maiwoche geplant.

23. März 2017

Das Ladungssicherungssystem wurde heute bei der Fa. Jungfalk beauftragt. Gesichert wird mit einem Airline-Schienensystem und den Jungfalk Kerls JF.

17. April 2017

Die letzten Wochen sind sehr schleppend verlaufen, notwendige Entscheidungen zur Vergabe/Beauftragung wurden nicht getroffen. Einzig bei der Lagerung der Steckleiter konnten wir ein gutes Stück weiterkommen. Die Fa. Rosenbauer hat die Lagerung der Steckleiter in 4 Einzelteilen übereinander angeboten. Die Feuerwehr Hessenaue favorisiert die "einsatzbereite" Lagerung der Steckleiter in 2x2 gesteckte/verriegelte Teile übereinander. Diese von uns favorisierte Lagerung ergibt eine Fahrzeughöhe im unbeladen, jedoch mit Dachbeladung bestücktem Zustand von 3130mm. Die Din sieht eine maximale Fahrzeughöhe unbeladen von 3100mm vor. Mit der Firma Rosenbauer wurden hierzu viele Ideen besprochen und berechnet, eine Fahrzeughöhe unter 3100mm konnte jedoch nicht erreicht werden. In den kommenden Tagen wird es hierzu Gespräche geben um eine Ausnahmegenehmigung zu erwirken. Bei diesen Gesprächen wird auch die Vergabe der Beklebung des Mehrzweckanhängers erfolgen. Der Mehrzweckanhänger wird in der letzten Aprilwoche geliefert werden.

Am kommenden Donnerstag, den 20.04.2017 wird die benötigte Ausrüstung zum Aufbau der Rollcontainer an die Firma Logiroll nach Lautertal-Dirlammen gebracht werden. Die Lieferung der Rollcontainer ist für die zweite Woche im Mai geplant.

02. Mai 2017

Die Beklebung sowie Beschriftung des Mehrzweckanhängers wurde an die Fa. Grimm in Trebur-Geinsheim vergeben.

21. Juni 2017

Der Mehrzweckanhänger ist zur Auslieferung bereit, die Fa. Grimm übernimmt die Überführung des Anhängers. Die Beklebung des Anhängers erfolgt ebenfalls wie beauftragt von der Fa. Grimm in Geinsheim.

Die geplante Auslieferung der Rollcontainer erfolgt bis zum 12.07.2017.

23. Juni 2017

Einer Ausnahmegenehmigung zur Lagerung der Steckleiter bei einer Fahrzeuggesamthöhe von 3130mm wurde vom Hessischen Ministerium zugestimmt. Die Fa. Rosenbauer wurde informiert, die geänderte Lagerung der Steckleiter beauftragt.

06. Juli 2017

Der Mehrzweckanhänger wurde mittlerweile von der Fa. Grimm in RAL 3000 lackiert. In der kommenden Woche bekommt der Anhänger die beauftragte Beklebung.

Hier ein erstes Bild vom Mehrzweckanhänger

20. Juli 2017

Heute wurde uns der fertig beschriftete Anhänger der Fa. Grimm ausgeliefert. Der untergrund des Anhängers wurde in RAL 3000 lackiert, anschließend wurde die Beschriftung, Kontur-/Warnmakierung sowie die Optik des Anhängers beklebt. Hier ein paar Bilder des Anhängers nach der Auslieferung der Fa. Grimm.

Seitenansicht

Front sowie Heckansicht

In der kommenden Woche werden die Rollcontainer der Fa. Logiroll ausgeliefert werden. Anschließend werden wir das Jungfalk Ladungsssicherungssystem montieren.Danach erfolgt die Abnahme durch den technischen Prüfdienst und die Zulassung des Mehrzweckanhängers.

10.09.2017

Die letzten Wochen ist einiges abgearbeitet worden, aufgrund technischer Probleme mit meinem PC kann ich euch davon erst heute berichten.

Die Rollcontainer sind verspätet ausgeliefert worden, dadurch hat sich auch der Ausbau des Mehrzweckanhängers verschoben. Mittlerweile sind aber alle Rollcontainer bei uns angekommen und auch die notwendige Nacharbeit wurde bereits ausgeführt. Die Jungfalk - Ladungssicherung wurde im Mehrzweckanhänger montiert, ebenso die zusätzlichen LED-Scheinwerfer für den Innenraum wie auch den Scheinwerfer für Rückwärtsfahrten. 

Die Rollcontainer wurden beladen und auf "Herz & Nieren" getestet sowie im beladenen Zustand gewogen. Die Konturbeklebung ist bei allen Rollcontainern ebenfalls aufgebracht. Ein Lichtmast mit zwei LED-Scheinwerfer für das Nahfeld sowie für die Ferne wurden auf den Rollcontainer Tragkraftspitze montiert.

Beschriftung Rollcontainer Schlauch

Lichtmast Rollcontainer Tragkraftspritze

An den Rollcontainern sind jetzt noch letzte Beschriftungsarbeiten zu erledigen, am Mehrzweckanhänger ist noch die Ladeerhaltung für die Tragkraftspritze sowie die beiden Handlampen anzuschließen.

In ca. 2 Wochen wird der Mehrzweckanhänger zugelassen werden, danach erfolgt die Einweisung der Mitglieder der Einsatzabteilung, anschließend geht der Anhänger in den Einsatzdienst und der Gerätewagen wird außen Dienst gestellt.

In der kommenden Woche, am 14.09.2017 werden wir zur Rohbauabnahme bei der Fa. Rosenbauer sein. Die ersten Bilder vom Fahrzeug werden wir euch danach nicht vorenthalten.

15.09.2017

Wie geplant konnte Gestern die Rohbauabnahme bei der Firma Rosenbauer durchgeführt werden. Bereits um 5:20 Uhr machten sich Daniel Gebert, Uwe Franzmann und Nico Wulfert von der Feuerwehr Hessenaue sowie Klaus Sonneck in seiner Funktion als Gemeindebrandinspektor der Feuerwehren der Großgemeinde Trebur auf den Weg zum Flughafen Frankfurt. Der Flug nach Wien startete um 7:30 Uhr, Ankunft war um 9:15 Uhr. Nachdem der Mietwagen abgeholt und die letzten Kilometer gefahren, erreichten wir Rosenbauer in Neidling um 11 Uhr. Nach kurzer Vorstellungsrunde der Beteiligten konnten wir direkt in die Besprechung des Fahrzeuges einsteigen. Als erstes wurde die beigestellte sowie die neu bestellte Ausrüstung auf Vollständigkeit überprüft. Anschließend wurde jede einzelne Ausrüstungslagerung im Aufbau und in der Mannschaftskabine als auch deren möglichen Alternativen besprochen. Es bestand außerdem die Möglichkeit die verschiedenen Lagerungen an anderen Fahrzeugen auszuprobieren oder auf Bildern zu betrachten. Hierbei stellte sich heraus, das Rosenbauer nicht nur die Lagerung für den Rollgliss R350 mit Zubehör vorgesehen hat, sondern auch den dazugehörigen Dreibock lagert. Das Gesamtgewicht des Fahrzeuges wurde auch nicht außen vorgelassen, obwohl das Fahrgestell rund 40kg schwerer ist als berechnet bleiben immer noch knapp über 80kg Gewichtsreserve, hier ist der Dreibock des Rollgliss bereits mit einbezogen. Der Einbau der Funkausrüstung und deren Zugänglichkeit für die Wartung waren ebenfalls Thema der Besprechung. Zuletzt wurde die Beklebung des Fahrzeug besprochen und die notwendigen Änderungen vorgenommen. Nachdem das Protokoll zur Rohbauabnahme erstellt war, konnten wir gegen 16:30 Uhr zurück zum Flughafen Wien fahren. Da an diesem Tag stürmisches Wetter herrschte, konnte erst mit 30 minütiger Verspätung der Flug nach Frankfurt starten. Um 22:30 Uhr waren wir alle wohlbehalten zurück in Hessenaue.

Die Abnahme des Fahrzeuges findet von 26. und 28.11.2017 in Neidling statt.

Die ersten Bilder vom Fahrzeug findet ihr in der Bildergalerie unten an. 

06.10.2017

Die letzten zwei Tage konnte ich die Rollcontainer und den Mehrzweckanhänger fertig aufbauen. Fertig aufbauen heißt, in den letzten Wochen wurden die Rollcontainer mit der Konturbeklebung versehen, die Ladeerhaltung für die Tragkraftspritze wurde montiert und verkabelt. Im Anhänger wurde ebenfalls die Ladeerhaltung für die Tragkraftspritze weitergeführt und der Deichselkasten bekam eine Einteilungen sowie die Ladeschalen für die Handlampen. Einzig die Steckdose zur Ladeerhaltung muss, sobald diese geliefert ist, an der Deichselbox montiert und angeschlossen werden. In der kommenden Woche sollte der Anhänger zugelassen werden, sodass dann auch die Gewichtsverteilung mit den aufgerüsteten Rollcontainer ermittelt und im Anhänger markiert werden kann. Danach wird ein Rollcontainer-Ladeplan erstellt und im Anhänger visualisiert, sodass jeder auf den ersten Blick sehen kann, wie er die einzelnen Rollcontainer zu verlasten hat, ohne die Stützlast zu überschreiten!

Hier ein Bild der fertigen Rollcontainer...

15.10.2017

Eine Woche ist vorüber, der Mehrzweckanhänger hat keine Zulassung bekommen und konnte somit auch nicht in den Einsatzdienst gehen. Wie konnte es dazu kommen, das die Indienststellung des neuen Mehrzweckanhängers nicht erfolgen konnte. Für eine Zulassung als Sonder-KFZ Feuerwehr haben wir ein TÜV-Gutachten gebraucht. Die Fa. Grimm wollte dieses in unserem Auftrag beim TÜV-Hessen erstellen lassen. Der TÜV-Hessen hat aber mit der Konturbeklebung sowie mit der Heck-Warnmarkierung ein Problem, da diese Beklebung keine Kennzeichnung der Zulassung in Deutschland oder Europa auf der Folie hat, somit haben wir ein Gutachten mit Mängeln bekommen. In der Ausnahmegenehmigung Hessen Teil 1&2 ist nur die Abweichung zur ECE 104 in Form, Farbe und Größe beschrieben, aber leider nicht die Abweichung von einer Zulassung der Folie. Darauf stützt sich auch der TÜV-Hessen, die aufgebrachte Folie ist in Form, Farbe und Größe so absolut OK, aber leider ohne Zulassung der Folie nicht erlaubt, weil jegliche Beleuchtungseinrichtungen die an einem Fahrzeug in Deutschland verbaut werden eine Zulassung für Deutschland brauchen. Auch eine Folie die reflektiert wird als Beleuchtungseinrichtung an Fahrzeugen eingeordnet. Die durch die Fa. Grimm aufgebrachte Beklebung hat die Feuerwehr Hessenaue bei einem namhaften Folienlieferanten beschafft. Dieser Folienlieferant hat uns vor der Bestellung die Zulassung in Deutschland zugesichert, des weiteren haben wir die Folienempfehlung dieses Lieferanten bestellt. Mittlerweile stehen wir zusammen mit dem TÜV-Beamten in Kontakt mit dem Folienlieferanten sowie dem Hessischen Ministerium (HMDI) und dem Regierungspräsidium in Darmstadt um die Sachlage zu klären. Am kommenden Montag werden wir hier hoffentlich eine für uns positive Aussage vom HMDI erhalten und der Anhänger kann zugelassen werden. Ich möchte nochmals darauf hinweisen, das die Folie von der Feuerwehr Hessenaue bei einem Folienlieferanten beschafft und von der Fa. Grimm fachgerecht aufgebracht worden ist. Die Fa. Grimm ist nicht der Folienlieferant!

22.10.2017

Nach einer Woche mit vielen Telefonaten sowie einigen grauen Haaren mehr ist die Beklebung des Mehrzweckanhänger mit der Ausnahmegenehmigung Hessen Teil 1 von TÜV für OK befunden worden, dass benötigte Gutachten haben wir ohne Mängel bekommen. Das Gutachten ist momentan in Marburg um eine Befreiung der KFZ-Steuer zu bekommen, anschließend kann der Anhänger mit dem Kennzeichen GG-F 2259 zugelassen werden und in den Einsatzdienst gehen. Wir rechne damit, das dies bis 3. November umgesetzt ist.

Sollte jemand weitere Informationen zur Problematik der Beklebung haben wollen, so kann er uns gerne kontaktieren und wir werden die Fragen in einem persönlichen Gespräch klären.

Die Firma Rosenbauer hat uns das Design unseres neuen MLF zur Freigabe zugesendet. Natürlich wollen wir euch diese ersten Bilder der Fahrzeugbeklebung nicht vorenthalten. In der kommenden Woche findet die Abnahme durch den TÜV in Neidling statt. Mit diesem Gutachten wird anschließend wieder in Marburg die Befreiung der KFZ-Steuer beantragt, anschließend erfolgt die Zulassung des Fahrzeuges. Sobald das Fahrzeug mit dem Kennzeichen GG-F 2240 zugelassen ist, bekommt Rosenbauer die Freigabe zur Beklebung des Kennzeichens auf dem Fahrzeugdach. Sicherlich fragt ihr euch jetzt, warum die Kennzeichen GG-F 2259 bzw. GG-F 2240 sind, diese Frage beantworte ich in der nachfolgenden Darstellung.

 

Hier die ersten Bilder des Fahrzeugdesign:

Seitenansicht:

Frontansicht:                                                                                                               Heckansicht:

23.10.2017

Heute Nachmittag sowie während dem Übungsabend haben wir die beladenen Rollcontainer ausgewogen und den Beladeplan im Anhänger zur Einhaltung der Stützlast visualisiert.  Außerdem gab es eine weitere Einweisung zum Mehrzweckanhängersystem. Sobald der Anhänger zugelassen ist, wird dieser in den Einsatzdienst gehen.

25.10.2017

Die Fa. Rosenbauer hat uns heute den Beladeplan geschickt, auch diesen wollen wir euch nicht vorenthalten.

Außerdem hat uns Rosenbauer heute mitgeteilt, das der Abnahmetermin des Fahrzeuges nicht gehalten werden kann. Ein zugesagter Termin zur Abnahme des Fahrzeuges durch den technischen Prüfdienst Hessen wurde von diesem abgesagt bzw. auf den 05.12.2017 verschoben. Somit verschiebt sich auch der Abnahmetermin des Fahrzeuges vom 27.11.2017 auf den 11.12.2017. Dieser Umstand muss nun mit den Arbeitgebern besprochen werden, denn ohne diese ist eine Verschiebung der Freistellung nicht möglich.

02.11.2017

Wir sind auf der Zielgeraden mit der Zulassung der Mehrzweckanhängers. Heute kamen die notwendigen Unterlagen aus Marburg, sodass die Fa. Grimm die kommenden Tage den Anhänger zulassen wird.

03.11.2017

Der Mehrzweckanhänger wurde heute zugelassen. In der kommenden Woche werden wir die Gerätschaften auf die Rollcontainer verlasten. Die Unterweisungen in das Mehrzweckanhängersystem wurden bereits durchgeführt, sodass der Anhänger dann in den Einsatzdienst gehen kann. Damit wäre der erste Schritt des Fahrzeugkonzeptes 2017 umgesetzt. Nach heutiger Planung werden wir die Umsetzung des Konzeptes Ende Dezember 2017 abschließen.

09.11.2017

Wie angekündigt ist heute der Mehrzweckanhänger in den Einsatzdienst gegangen. Dazu haben die Kameraden Tim Gardner, Roger Gardner, Uwe Franzmann, Daniel Gebert und Nico Wulfert die gesamte Beladung des Gerätewagen auf den Mehrzweckanhänger verladen. Einzig der Rollgliss mit Zubehör und Dreibeinstativ wird momentan im Gerätehaus gelagert, dieser wird auf dem MLF verlastet. Der Gerätewagen wie auch der Schlauchanhänger wurden gereinigt, aus dem Gerätewagen wurden die MRT-Funkausrüstung sowie die Handfunkgeräte und Handlampen inkl. der Ladeschalen ausgebaut. Bis zum Verkauf der Fahrzeuge werden diese auf dem Bauhof sowie bei der Feuerwehr Geinsheim zwischengelagert.

Heute haben wir sozusagen den ersten Abschnitt in der Umsetzung des erarbeiteten "Fahrzeugkonzeptes Hessenaue 2017" abgeschlossen. Trotz den vielen Hürden, gerade was die Beklebung des Anhängers betrifft, haben wir hier ein sehr gute Lösung gefunden um die Schlagkräftigkeit der Wehr zu erhöhen und gleichzeitig die Folgekosten zu minimieren. Ein herzlicher Dank geht an alle Mitwirkenden zur Umsetzung des ersten Abschnittes, vielen Dank. Nachdem die letzten drei Einweisungen in den Mehrzweckanhänger eher eine Trockenübung war, geht es ab Montagabend an die aktive Übungsphase im Umgang mit dem Mehrzweckanhängersystem.

Das nachfolgende Bild zeigt den einsatzbereiten Mehrzweckanhänger in seiner Fahrzeugbox.

Wir bleiben dran..

Fortsetzung folgt...

 

Bilder Rohbauabnahme