Nachkerb_2012 PDF Drucken E-Mail

Quelle:Rüsselsheimer Echo

Positives Fazit auch nach der Nachkerb

Nach der Astheimer Kerb ist vor den Jubiläumsfeierlichkeiten – Feuerwehr ehrt

Ausgezeichnet (von links): Wehrführer Volker Pelz, Edmund Märten, Manfred Stein, Georg Engel, Peter Völker, Helmut Bauer und stellvertretender Vorsitzender Raimund Melchior. Foto: Dennis MöbusAusgezeichnet (von links): Wehrführer Volker Pelz, Edmund Märten, Manfred Stein, Georg Engel, Peter Völker, Helmut Bauer und stellvertretender Vorsitzender Raimund Melchior. Foto: Dennis Möbus

Ihn freute auch, dass alles friedlich blieb. Zufrieden zeigte sich auch Harry Frank, Vorsitzender der AKG. Er erklärte, dass nach dem Ende der Kerb in die Vorbereitungen zum 25-jährigen Jubiläum der AKG im nächsten Jahr eingestiegen wird. Am Ende wurde die Kerb – natürlich mit viel Trauer – begraben.
Gefeiert wurde am Sonntag aber noch beim Nachkerwefrühschoppen der Freiwilligen Feuerwehr. Mit einer Hüpfburg und Schminken, Kaffee und Kuchen, Leckerem vom Grill und kühlen Getränken war an alle Altersgruppen gedacht . Bei der Bewirtung halfen die Oldtimerfreunde Trebur-Astheim tatkräftig mit.
Ein Höhepunkt war am Vormittag der Einmarsch der Kerweborsch, ehe die Feuerwehr am Mittag langjährige Mitglieder ehrte. Dabei wurden Hans-Josef Raunheimer, Werner Uhland und Peter Völker für 25 Jahre Fördermitgliedschaft, Anneliese Burger, Georg Engel, Hartmut Helmus und Manfred Stein für 40 Jahre sowie Helmut Bauer und Edmund Märten für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt.
Zusammen mit der Band „No Files“ ließen die Gäste das Fest bei optimalem Spätsommerwetter ausklingen. Auch die Nachkerweparty in der Sektbar am Freitag sei erfolgreich gewesen, berichtete Hilberg.

Quelle: Main-Spitze

Freiwillige Feuerwehr Astheim hat beim Nachkerwefrühschoppen ein volles Haus

FEIER Nachkerwefrühschoppen gut besucht

(da). Über ein volles Haus freute sich die Freiwillige Feuerwehr bei ihrem Nachkerwefrühschoppen. Ein Grund für den guten Zuspruch dürfte das hochsommerliche Wetter gewesen sein, das zum Feiern unter freiem Himmel wie geschaffen war. Wer der Sonne ausweichen wollte, fand in der Gerätehalle schattige Plätze.

Schon morgens verbreiteten die Kerweborsch mit Kerwevadder Christian Hilberg an der Spitze fröhliche Stimmung, als sie zu den Klängen des Kerweliedes einmarschierten und dabei kräftig ihre Kappen und die Fahne schwenkten. Die Musiker von „No Files“ griffen eifrig in die Tasten und unterhielten mit Stimmungsmusik, die zum Mitsingen und Schunkeln animierte.

Mittagessen musste niemand zu Hause kochen, denn die Feuerwehr grillte, bruzzelte und frittierte. Den Getränkestand betrieben die Astheimer Oldtimerfreunde und bedankten sich so für die Unterstützung der Feuerwehr bei ihrer Ausstellung im Juli. Nachmittags verlockte eine reichbestückte Kuchentheke zum Zugreifen. Das köstliche Gebäck hatten die Frauen der Feuerwehrmänner zubereitet. Auch freute sich die Wehr über einige Kuchenspenden aus der Bürgerschaft.

Für die Kinder gab es allerlei Kurzweil und Attraktionen. Getobt werden konnte auf einer Hüpfburg. Wer wollte, der konnte sich von Müttern des Feuerwehrnachwuchses schminken lassen. Außerdem gab es Brandschutzerziehung für Kinder mittels diverser Simulationen, für die die Jugendfeuerwehr verantwortlich zeichnete.

Mitglieder geehrt

Den Frühschoppen nutzte die Feuerwehr auch, um langjährige fördernde Mitglieder zu ehren. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Hans-Josef Raunheimer, Werner Ruhland und Peter Völker von Vorsitzendem Volker Pelz geehrt. Anneliese Burger, Georg Engel, Hartmut Helmut und Manfred Stein halten dem Verein seit 40 Jahren die Treue. Ein halbes Jahrhundert tun dies bereits Helmut Bauer und Edmund Märten. Am 29. September wollen die Aktiven zusammen mit der Alters- und Ehrenabteilung, der Jugendfeuerwehr und den Bambinis ein internes Oktoberfest feiern.

 
Donnerstag, 16. August 2018